• Carolin Rechberg

Musings on;

Art, Community Art, Public Art and Street Art

Art as Educator in Communities

Art as a catalyst for Communities

Art as a Mystic

Art as a Healer

  • Carolin Rechberg

To paint

is like a ritual for me.

It is the laying bare of myself.

Standing in or opposed to a surface, a space, a ground, on which to communicate and extend my being onto.

My gesture, my mark, my emotion, my thought.

It is the soft caress or sometimes over eager

gushing of emotions, tearing out from inside of myself.

In the discourse of presence, happening right in-front of myself.

The discourse of me represented through colours, form structure, composition, and what unfolds for me to see.

Painting, like the moment of life.

Surrenderance to the structure, the surface, sometimes already having marks on it, coming in, to treasure what inspires me, what I still want to discover to find or what I want people to find inspiration in.

But in the end it is not about the other, it is just about you, about me, and that moment of being free.

Of allowing nothing else, but but mixing and choosing colours, tracing form and textures intuitionally.

Nothing purer, this being my kind of meditation.

Like life itself, every painting a surprise, showing the treasures you could have not known before they reveal themselves before your eyes.

That is even if abstract it is a presentation of more of the conceptual rather then realistic, but signifying a philosophy of being, a philosophy of approach to life.

A philosophy of engagement and embracing of the senses.

The other becoming me, and me becoming it.

With the caress of my whole body, even cuddling, dancing, and stretching, sitting, rolling, walking, or tracing on it.

The energy, candle to electric light, highlights and shadows,

the gestures of paint and without paint,

my eyes, my nose, the smell, the touch, the feel, the sound, of movement

of rhythm, of pattern of decision shaping the expressed landscape of my inside.

Free.

Landscapes which only exist ones, in the painting of me.

  • Carolin Rechberg

Es geht um das Gedankengut was durch Kunst und Musik stimuliert wird

Die Fähigkeiten des Geistes werden beflügelt durch die Entwicklung des Verstandes anhand von Sinnes Wahrnehmung

Verständnis für die Substanzen und Materien um uns in- und materiel welche das sich immer verändert und weiter went.

Eine nicht Sterbende Wesenheit die sich formt aus der Natur und unserer Kulturen welche unberechenbar sich entfaltet dadurch das die Zügel der Korruption in der Hand des Zerstörers anstatt des Heilers des Schamanen Mutter Erde’s Untertanen, liegen.

Nein anstatt faszinierend zu beobachten der Tanz der Unterdrückung

So viel Schmerz und Qual

Und wozu, es sonst, doch nur ein wiederholendes Muster ist

In welchem wir uns verheddern um Frau zu lernen und Fäden anders zu weben.

Im Bewusstsein und dem respect

Wie ein Heiliger Schwur

Das jede Tat

Jeder Atemzug

Stehst dem wohl unser Mutter Erde zusagt

Somit ist Kunst und Musik

Musik und Kunst unsere Culture

Den sie atmet die Erfahrungen aus die und sensibilisiert

Nicht zuletzt auch brainwashed und Konditioniert

Aber trotz allem ist es noch der Ruf

Welcher sich selbst durch die Gewalttaten der kleinen Menschen

Nicht fähig zu lieben anstatt Hass mit brutalen anArten

Diese müssen wir mit den Ruf unser zelebrierung der Schönheit

Des Lebens

Des gebend und Nehmens

Dem Kuss der Natur und des Zusammenseins

Dem Weckruf

Welcher die bis jetzt verlorenen Seelen weckt (aus dem schlafe ruft)

Den wir wissen

Wer sich lebt und mit den Erlebnis des Lebens bebt

Wer nach taten in seinen Worten strebt, wer sie preisgibt und sie dann anstrebt, Oder die welche sich in den Worten verlieren, welche das gesagte als das getane mehr zelebrieren.

(Die mit Worten nur den...Boden schlecken anstatt das Leben an zupacken und wirklich zu entdeck)